Lama-Musik und das damenundherren

Bei aller Freude über die neugefundenen Locations für den Kinoabend, die Labelmesse und das Abschlusskonzert der Micro-Pop-Week, möchte ich doch noch ein paar Worte zur Schließung des damenundherren an der Oberbilkerallee verlieren. Auch wenn der damenundherren e.V. in anderen Räumlichkeiten weitermachen wird, ist der Verlust des bisherigen Standorts kaum zu hoch einzuschätzen. Die Größe des Raums, das Licht und der Ausblick durch die großen Fensterflächen, dies in Kombination mit tollen Ausstellungen und Konzerten sind meines Erachtens nach einmalig in der Düsseldorfer Subkultur. Lama-Musik hat 2010 im duh eine Lesung mit Texten der deutschen und internationalen Exilliteratur in Kombination mit Musik der Improvisationsband määr veranstaltet. Die intensive Wirkung dieses Abends hätten wir in keinem anderen Raum erzeugen können. Gleiches gilt wohl für unser Konzert mit Great Dynamo und xrfarflight, bei dem die gleichzeitig laufende Ausstellung der alternativen Raumfahrt wie ein Verstärker wirkte. Aber auch die Konzerte, die ich nur als Besucher erleben durfte, Kapaikos oder Mariahilff, werden mir immer im Gedächtnis bleiben. Oder nehmen wir die Nacht der Museen 2014, Performance von Angelika Fojtuch, Videoinstalationen und Musik von rhein, wer bitteschön soll das jetzt wo machen? Lama-Musik liebt damenundherren!